Kurzkritik: Under the Silver Lake

Drama/Krimi/Komödie, 2018

Regie: David Robert Mitchell; Darsteller: Andrew Garfield, Riley Keough, Riki Lindhome

Worum gehts?

Ein junger Mann (A. Garfield als wenig sympathischer Taugenichts) geht dem Verschwinden einer schönen Frau auf den Grund, die er kurz zuvor kennengelernt hat. Bald ergibt sich ein kompliziertes Bild voller Verschwörungstheorien und merkwürdiger Figuren aus der Film- und Musikszene von Los Angeles…

Was soll das?

Schwer zu sagen. „Under the Silver Lake“ ist sicherlich ein Kommentar auf die moderne Mediengesellschaft und ihre Auswüchse, auf die kulturelle Oberflächlichkeit und die unzähligen echten und ersponnenen Querverbindungen der Popkultur. Worin genau der Kommentar jedoch besteht bleibt mir ein Rätsel.

Taugt das was?

Nur bedingt. Visuell und vom grundsätzlichen Unterhaltungswert kann der Film durchaus punkten. Da er aber aus all den wirren Fäden seiner Story nichts wirklich interessantes zusammenstrickt (und dafür auch noch fast zweieinhalb Stunden braucht) wird einem das Treiben gegen Ende schon etwas lästig.

Sonst noch was?

Wem der Style gefallen hat (oder sich für die Vorbilder interessiert) sollte sich „Inherent Vice“ oder „The Long Goobye“ ansehen. Und natürlich „The Big Lebowski“…

3/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.