Kurzkritik: The Meg

Action/Horror, 2018

Regie: Jon Turteltaub; Darsteller: Jason Statham, Bingbing Li, Rainn Wilson

Worum gehts?

Das Team einer Forschungsstation wagt sich in die Tiefen des Ozeans – und trifft dort prompt auf den eigentlich längst ausgestorbenen Riesenhai ‚Megaladon‘. Man holt schnell Jonas Taylor (Statham) zur Hilfe, dem bisher niemand glauben wollte, dass er es auch schon einmal mit dem gefährlichen Ur-Viech zu tun hatte…

Was soll das?

Stoffe wie dieser sind eher was für C-Movies, doch bei „The Meg“ hat man versucht, das Ganze etwas weniger trashig hinzubekommen. Schließlich ist die Story von „Jurassic Park“ ja auch nicht gerade Shakespeare.

Taugt das was?

Ja, der Film beginnt als solider Taucher-Action-Film, bevor es dann langsam in Richtung Horror und gegen Ende auch in den Bereich der Komödie geht. Das funktioniert wegen der passenden Besetzung, aber auch weil die Macher jederzeit wissen, was sie da machen – und was ihr Publikum erwartet.

Sonst noch was?

Hervorragend geeignet für einen verkaterten Samstagabend im Herbst.

3/5

Kurzkritik: Crazy Rich Asians

Rom-Com, 2018

Regie: Jon M. Chu ; Darsteller: Constance Wu, Henry Golding, Michelle Yeoh, Gemma Chan

Worum gehts?

Das junge in New York lebende Paar Nick und Rachel besucht anlässlich einer Hochzeit Nicks Familie in Singapur. Was die chinesisch-stämmige Rachel nicht weiss – die Familie ist unglaublich reich und gehört zur High Society des Stadtstaats. Auch Freunde und Verwandte sind nicht weniger reich und exzentrisch…

Was soll das?

Obwohl nach bewährtem Rom-Com Muster erzählt stellt „Crazy Rich Asians“ etwas Besonderes dar. Hollywood nimmt die Zielgruppe der aus Asien stammenden US-Bürger ernst, zielt aber mit dem Film nicht auf eine Nische, sondern einen „neuen“ Mainstream. Der Erfolg des komplett von asiatisch-stämmigen Kreativen umgesetzten Films wird den durch „Black Panther“ gesetzten Trend weiter verstärken. Wenn das die Trump-Wähler mitkriegen…

Taugt das was?

Ja. „Crazy Rich Asians“ hat sichtlich Spaß dran Klischees sowohl zu bedienen als auch auseinander zu nehmen. Singapur wird als Schauplatz hervorragend in Szene gesetzt, auch die Besetzung überzeugt. Die Story selbst ist weder neu noch sonderlich originell, aber solide erzählt und bietet einen stimmigen Rahmen für kurzweilige und unterhaltsame zwei Stunden.

4/5

Kurzkritik: Mission Impossible – Fallout

Action, 2018

Regie: Christopher McQuarrie; Darsteller: Tom Cruise, Henry Cavill, Rebecca Ferguson, Simon Pegg

Worum gehts?

Ethan Hunt rettet bei einer Mission lieber sein Team als einen Koffer voller Plutonium. Natürlich kann der IMF den Koffer nicht einfach aufgeben. Kurz darauf taucht der Koffer auf dem Schwarzmarkt auf – und Hunt staunt nicht schlecht, als die Zwischenhändler ihm ihren Preis für das radioaktive Diebesgut nennen. Es beginnt eine rasante Hetzjagd durch Paris, London und Kashmir, die (ein wunderbares Agentenfilm-Motiv) auch gleichzeitig die Suche nach einem Maulwurf ist..

Was soll das?

Die „Mission: Impossible“-Reihe knüpft nahtlos da an, wo die Vorgänger „Rogue Nation“ und „Ghost Protocol“ aufgehört haben. Neu dabei sind Henry Cavill und Angela Bassett als CIA-Agenten, die Story bietet neben unzähligen Verfolgungsfahrten, Faustkämpfen und Shootouts auch einige (recht leicht durchschaubare) Spielereien mit den Gummimasken, für die die Reihe bekannt ist.

Taugt das was?

Definitiv. Zwar ist der Film (mal wieder) einen Tick zu lang geraten, und trägt am Ende etwas zu dick auf. Insgesamt aber bietet er nahezu perfekte Agenten-Action, in der von den Darstellern über die Schauplätze bis zum Drehbuch einfach alles passt. „Mission: Impossible“ setzt damit weiter Maßstäbe, an der sich u. a. der nächste Bondfilm wird messen lassen müssen…

Sonst noch was?

Tom Cruise muss vorsichtig mit seinem Botox-Konsum sein. Noch ist ein bisschen Mimik übrig, weniger sollte es besser nicht werden.

4/5

Kurzkritik: Mile 22

Thriller/Action, 2018

Regie: Peter Berg; Darsteller: Mark Wahlberg, Lauren Cohan, Iko Uwais

Worum gehts?

Eine streng geheime US-Eliteeinheit soll einem Überläufer sicheren Geleitschutz gewähren. Dieser hat für den Fall seiner erfolgreichen Flucht die Übergabe wichtiger Geheimnisse versprochen

Was soll das?

„Mile 22“ beginnt mit einer brutalen Ballerszene und viel Stressgequatsche, im Laufe der Handlung übernehmen dann die Actionszenen die totale Kontrolle. Mark Wahlberg spielt den Anführer der Truppe, dessen Figur in einer Art Mini-Vorspann (und am Rande der Lächerlichkeit, wenn nicht darüber hinaus) mit etwas Background ausgestattet wird.

Taugt das was?

Nicht wirklich. Wäre ich nicht erkältet gewesen hätte ich mir den Film wohl auch eher nicht angesehen. Als irgendwann im ersten Drittel die Spezialeinheit mit „engaged in a higher form of patriotism“ beschrieben wird, wusste ich nicht so recht, ob ich lachen oder weinen/kotzen sollte. Immerhin geht es am Ende etwas weniger albern-patriotisch zu. Technisch solide, mit irren Prügelszenen von „The Raid“-Star Iko Uwais. Für Genre-Fans sicher einen Blick wert, der Rest wird (und sollte) „Mile 22“ ohnehin ignorieren…

2/5

Serien-Trailer: True Detective (Season 3)

Zugegeben, die zweite Staffel war nicht der ganz große Wurf. Verschachtelte Erzählweisen können sich auch selbst ein Bein stellen, das wurde immerhin sehr anschaulich vorgeführt.

Gut möglich, dass sich auch die dritte Staffel irgendwie verrennt (diesmal sind es gleich drei ‚Timelines‘, wenn ich das richtg verstehe). Aber allein Mahershala Ali mal in einer Hauptrolle zu sehen stimmt mich erstmal optimistisch…

Kurzkritik: Unsane

Thriller, 2018

Regie: Steven Soderbergh; Darsteller: Claire Foy, Joshua Leonard, Jay Pharoah

Worum gehts?

Eine junge Frau wähnt sich von einem Stalker verfolgt. Nachdem sie extra in eine neue Stadt umgezogen ist, sucht sie professionelle Hilfe, um ihre Ängste in den Griff zu bekommen. Kurz darauf findet sie sich in einer geschlossenen Einrichtung wieder, in die sie sich laut deren Belegschaft freiwillig begeben hat. Und plötzlich taucht auch ihr Stalker wieder auf…

Was soll das?

Trotz „iPhone“-Experiment-Charakter (Regisseur Steven Soderbergh hat komplett mit iPhone 7+ gefilmt) ist der „Unsane“ kein klassischer Experimentalfilm. Eher ein Thriller  mit B-Movie-Szenario. Die Grenze zwischen Mindfuck, Thriller, Horror und Drama ist fliessend, wobei sich der Film nach gut der Hälfte der kurzen Laufzeit entscheidet – und weiss was er sein will.

Taugt das was?

Yep. „Unsane“ lebt von seiner starken Besetzung sowie dem Gespür des Regisseurs für das (vermeintlich) spontane Element des Films (inklusive der Dialoge). Die logischen Schwächen des Ganzen werden dabei geschickt überspielt…

4/5

Kurzkritik: The Sinner Season 2

Krimi/Drama, 2018

Regie/“Creator“: Derek Simonds; Darsteller: Bill Pullman, Carrie Coon, Natalie Paul

Worum gehts?

Um die Frage, warum ein 13-jähriger Junge zwei Menschen umbringt.

Was soll das?

Wie bereits in der ersten Staffel zeigt „The Sinner“ zu Beginn ein Verbrechen, und lässt keinen Zweifel daran, wer der Täter ist. Wieder ist es Detective Harry Ambrose (Bill Pullman), der die Ermittlungen aufnimmt, dieses mal in seiner heimatlichen Kleinstadt in Upstate New York.

Taugt das was?

Tatsächlich ja. Die Story kreist um eine Hippiekommune, Ambroses eigenes Kindheitstrauma und die dunklen Geheimnisse einer Kleinstadt. Man kennt viele Erzähltechniken und Kniffe aus Staffel eins, und zum Teil sind die Entwicklungen auch nicht soo schwer zu erraten sind. Doch bietet „The Sinner“ erneut solides Entertainment. Subtilität ist erneut nicht die große Stärke dabei, aber die Serie bietet gute Darsteller und ordentlich Suspense – nicht mehr und nicht weniger kann man vom Prinzip „The Sinner“ erwarten.

Wo kann ich das gucken?

Ab dem 9. November bei Netflix.

Kurzkritik: Arizona

Thriller/Komödie, 2018

Regie: Jonathan Watson; Darsteller: Danny McBride, Rosemarie DeWitt, Luke Wilson

Worum gehts?

Arizona, anno 2009. Die alleinerziehende Mutter und Immobilienmaklerin Cassie wird Zeugin eines blutigen Todsfalls. Was mit einem Unfall beginnt entwickelt sich bald zu einem Horrorszenario, in dem sich die Leichen stapeln…

Was soll das?

„Arizona“ ist ein dreckiger kleiner Thriller, eine Mischung aus „Friday“ und „Falling Down“. Die Immobilienkrise der USA dient als Aufhänger für die Story eines frustrierten weissen Mannes, dessen Welt aus den Fugen geraten ist…

Taugt das was?

Leider nein. Zwar können die meisten Darsteller überzeugen, doch „Arizona“ scheitert an dem Versuch, der grotesken und blutigen Handlung mit dem Verweis auf die Finanzkrise (und den damit verbundenen Leiden von Durchschnittsamerikanern) eine zusätzliche Dimension zu verleihen. Statt einer satirischen Gesellschaftskritik bleibt er durch und durch ein B-Movie – nicht unguckbar, aber letztlich komplett unnötig.

2/5

Kurzkritik: Ocean’s Eight

Krimi/Komödie, 2018

Regie: Gary Ross; Darsteller: Sandra Bullock, Cate Blanchett, Anne Hathaway

Worum gehts?

Debbie Ocean (Bullock) hat 5 Jahre im Knast gesessen, weil ihr Partner Claude sie bei einem Schwindel in der Kunstwelt verraten hat. Nach ihrer Entlassung macht sie sich direkt ans Werk: ihr Plan ist nicht nur, sich und ihre 7 Mitstreiterinnen reich zu machen, sondern auch Claude als Schuldigen hinzustellen – kein einfaches Unterfangen…

Was soll das?

Spin-Off von Soderberghs „Ocean’s“-Reihe, die ja ihrerseits bereits mit einem Remake begann. „Ocean’s Eight“ präsentiert nun eine rein weibliche Crew, in der Sandra Bullock den George Clooney-Part übernimmt, während Cate Blanchetts Rolle der von Brad Pitt ähnelt. Schauplatz ist New York.

Taugt das was?

Durchaus, der Film bietet gute Unterhaltung, charmant und witzig dargeboten, mit raffiniertem Plot und kurzweiliger Inszenierung – entspricht alles dem, was man erwarten durfte. Wirklich neu ist nichts an der Erfolgsformel, abgesehen eben von der weiblichen Besetzung. An der ist nicht viel auszusetzen, an die nicht ganz natürlichen Gesichtszüge von Hollywood-Schauspielerinnen jenseits der 40 hat man sich ja leider bereits gewöhnt.

3/5

1 2 3 102