Kurzkritik: Kong – Skull Island

Filmplakat: Kong Skull IslandFantasy/Action, 2017

Regie: Jordan Vogt-Roberts; Darsteller: Tom Hiddleston, Samuel L. Jackson, Brie Larson, John Goodman

Worum gehts?
Ein Team von Wissenschaftlern und Soldaten (plus eine schicke Fotografin) erforscht anno 1973 eine abgelegene Insel im Süd-Pazifik. Es tritt dann auf und trommelt sich auf die Brust: King Kong.

Was soll das?
Nach der 2014er-Neuauflage von „Godzilla“ ist nun der Riesenaffe dran, die beiden teilen sich ja bekanntlich ein ‚Universum‘. Fortsetzungen sind zwingend zu erwarten…

Taugt das was?
Ja, sofern man nicht mehr erwartet als eine solide Abenteuer-Story und unterhaltsame Schauwerte. Es gibt einige schöne Bildkompositionen, die Tricks sind nicht so der Wahnsinn, aber solide.

Sonst noch was?
Die Idee, die Handlung in den 70ern spielen zu lassen, war keine schlechte. Es macht „Kong: Skull Island“ aber auch nicht gleich zu einem gehaltvollen Drama, dass der Vietnam-Krieg ‚thematisiert‘ wird….

Wie muss ich mir das vorstellen?
„KingKong“ meets „Jurassic Park“ meets „Apocalypse Now“

3/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.