Kurzkritik: Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Drama/Komödie, 2017

Regie: Martin McDonagh; Darsteller: Frances McDormand, Woody Harrelson, Sam Rockwell

Worum gehts?

Die Mutter einer ermordeten Teenagerin (Frances McDormand) legt sich mit der örtlichen Polizei (u. a. Woody Harrelson & Sam Rockwell) an, weil die Ermittlungen seit Monaten keine Fortschritte machen. Die Behörde wiederum hat weitgehend mit sich selbst zu kämpfen, und scheint zudem von dem grausamen Mordfall schlicht überfordert.

Was soll das?

„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ ist kein klassisches „Whodunnit“, konzentriert sich statt dessen auf die Handvoll von Figuren, die mit den Folgen des Verbrechens leben müssen. Der Ton ist scharf, in Sachen Humor ebenso wie durch einige dramaturgische Schläge in die Magenkuhle. Virtuos wandelt der Film auf dem schmalen Grat zwischen ernstem Drama und bitterböser Farce über das Hinterland in der Mitte der USA.

Taugt das was?

Oh ja. Timing, Dialoge, Figuren und Schauspieler sind absolut brillant, ebenso das Drehbuch, auch die handwerklichen Qualitäten überzeugen auf ganzer Linie. Über die Auflösung und die ‚Moral von der Geschichte‘ kann man sicher lange debattieren, und einige Story-Details von „Three Billboards…“ (u. a. die Zeichnung und Entwicklung von „Bad Cop“ Dixon, aber auch die ‚falsche Fährte‘ im Mordfall selbst) lassen sich durchaus als Schwächen bezeichnen. Eine fesselnde, witzige und eindringliche Erfahrung, wie sie das Kino viel zu selten bietet, ist er aber trotzdem.

Sonst noch was?

In den USA, wo „Three Billboards…“ gerade für 7 Oscars nominiert wurde, ist eine Debatte (vor allem) über die Darstellung der schwarzen Figuren entbrannt – hier scheint mir aber der Anspruch an den Film, in seiner Darstellung zu 100 Prozent politisch korrekt zu sein, doch arg überzogen…

5/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.