Kurzkritik: The Circle

The Circle FilmplakatDrama, 2017

Regie: James Ponsoldt; Darsteller: Emma Watson, Tom Hanks, Karen Gillan

Worum gehts?
Eine junge Frau ergattert einen Job beim Tech-Giganten ‚The Circle‘. Zunächst schwer beeindruckt vom luxuriösen Campus und den scheinbar paradiesischen Zuständen muss sie langsam erkennen, dass ihr Arbeitgeber und seine schöne neue Produktwelt auch Schattenseiten haben.

Was soll das?
Die Apples, Googles, Amazons und Facebooks dieser Welt („‚The Circle‘ vereint in sich in etwa die Marktmacht von allen zusammen), genauer gesagt ihre Gier nach Daten und deren ‚Monetarisierung‘, wird an den Pranger gestellt, wobei vermeintliche Utopien  sich in ihr absehbares Gegenteil verkehren.

Taugt das was?
Nein. Zwar versteht der Film (und also die Romanvorlage) etwas von seinem Thema und bringt berechtigte Kritik zum Ausdruck. Er ist aber zu nah dran an der Wirklichkeit, als dass es Science-Fiction wäre. Gleichzeitig ist er davon zu weit weg (im Sinne von übertrieben) und somit auch kein überzeugendes Drama. Für eine Satire wiederum ist „The Circle“ nicht bissig genug.

Sonst noch was?
Schon die Vorlage war etwas oberlehrerhaft, konnte aber mit einigen Details überzeugen zu können. Die Filmversion hingegen ist oft schon unfreiwillig komisch und nimmt sich selbst deutlich zu ernst (oder eben nicht ernst genug).

Wie muss ich mir das vorstellen?
Wie einen mahnenden Leitartikel, dessen Autor recht hat – was man aber schon längst weiss.

2/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.