Kurzkritik: Buster’s Mal Heart

Busters Mal Heart FilmplakatDrama/Mystery, 2016

Regie: Sarah Adina Smith; Darsteller: Rami Malek, Kate Lyn Sheil, DJ Qualls

Worum gehts?
Der junge Familienvater Jonah (Malek) arbeitet als Nacht-Portier in einem abgelegenen Hotel, wo er auf einen ominösen Verschwörungstheoretiker trifft. In einem anderen (oder späteren?) Handlungsstrang lebt dieselbe Figur als Outlaw in der Wildnis und sagt der Gesellschaft den Kampf an…

Was soll das?
„Buster’s Mal Heart“ spielt mit Identitäten und Realitäten – ein kniffliger Film, der die Zuschauer herausfordert.

Taugt das was?
Ja. Trotz einiger zäher Momente und Schwächen beim Timing baut der Film ordentlich Spannung auf und bietet viele sehenswerte Szenen und Ideen. Die Auflösungen und Kniffe des Films können nicht alle begeistern, doch es ist im positiven Sinne interessant dabei zuzuschauen.

Sonst noch was?
Die Besetzung der Hauptrolle mit „Mr Robot“ Rami Malek darf durchaus als Wink verstanden werden – wer die Serie mag, der ist hier grundsätzlich nicht ganz falsch.

Wie muss ich mir das vorstellen?
Wie zwei etwas schräge Indie-Dramen in einem Film, mit Elliot aus „Mr Robot“ als gemeinsamer Hauptdarsteller.

3/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.