Filmkritik: Arrival

Arrival FilmplakatSci-Fi/Drama, USA 2016

Regie: Denis Villeneuve; Darsteller: Amy Adams, Jeremy Renner, Forest Whitaker

Die Ankunft von Aliens auf der Erde mal nicht als patriotisch-pathetisches Schlachtenepos – mir schien „Arrival“ eine interessante Idee zu sein, als ich den Trailer (halb) gesehen habe. Tatsächlich ist es ein spannender Film geworden, der sich bemüht, ein realistisches Szenario zu entfalten. Zumindest, was die Reaktionen der Menschheit auf die Landung von 12 UFOs auf der Erde angeht. Im Bezug auf die Aliens – Aussehen, Absichten, Sprache, etc. – beweisen die Autoren Einfallsreichtum, auch wenn sie es definitiv nicht allen damit recht machen werden.

Nach der Landung der Raumschiffe (aus unbekanntem Material, 300 Meter hoch und geformt wie gigantische konkave Gewürzgurken) organisieren die großen Nationen der Erde eine Telko. Gemeinsam diskutieren sie, was die Unbekannten wollen könnten – und wie man das herausfinden kann, ohne die eigene Sicherheit aufs Spiel zu setzen. Denn natürlich gibt es Stimmen, die nichts lieber täten, als dem ganzen Treiben mit einem gewaltigen Bombenhagel ein jähes Ende zu setzen.

Der befehlshabende General der USA (F. Whitaker) holt sich zwei Wissenschaftler zu Hilfe, die Linguistik-Expertin Louise (A. Adams) und den Physiker Ian (J. Renner). Die beiden dürfen ein Team von Soldaten ins Innere des in Montana gelandeten Raumschiffs begleiten. Dass dort die Gesetze der Schwerkraft nicht zu gelten scheinen, ist eine Überraschung – der Verlauf der Zusammentreffen mit den Aliens die andere, weitaus folgenreichere…

Den weiteren Handlungsverlauf werde ich hier nicht weiter beschreiben, „Arrival“ lebt davon, dass man sich auf das Szenario und seine Überraschungen einlässt. Dabei setzt Regisseur Villeneuve („Prisoners“, „Sicario“) auf einen inneren und einen äußeren Spannungsbogen, die früher oder später zusammen geführt werden. Das „guessing game“ des „Wie?“ und „Warum?“ ist Teil des Plans und beginnt bereits sehr früh.

Zu den Stärken des Films zählt die sorgfältige Entwicklung des Szenarios, welches als erzählerisches Fundament von entscheidender Bedeutung ist. Auch die Hauptdarsteller überzeugen und harmonieren. In beinahe vollkommener Abwesenheit von Actionsequenzen baut „Arrival“ seine Spannung um die Frage auf, wie man mit den unerwarteten Gästen kommunizieren kann.

Die Story ist clever und verdient es, entdeckt zu werden. Ob ihre Logik kritischen (oder gar wissenschaftlichen) Blicken wirklich standhalten kann, wage ich zu bezweifeln. Doch spielt das letztlich auch keine große Rolle, weil es „Arrival“ nicht um das stolze Herausposaunen bisher unbekannter Wahrheiten geht, sondern um eine faszinierende und fantastische Geschichte, die als Film wunderbar funktioniert. Die Art und Weise der Auflösung am Ende hat mir nicht so sehr gefallen, und zuweilen erscheint der Film (bzw. die Attitude seiner Macher) einen Tick zu überzeugt von sich und seinen Tricks. Dennoch werden Sci-Fi-Fans an „Arrival“ sicherlich großen Gefallen finden.

4/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.