Kurzkritik: War on Everyone

War on Everyone FilmplakatKrimi/Comedy, UK 2016

Regie: John Michael McDonagh; Darsteller: Alexander Skarsgård, Michael Peña, Theo James

Der britische Regisseur John Michael McDonagh wagt sich nach zwei starken Filmen („The Guard“, „Calvary“) nun in die USA – zumindest was den Schauplatz angeht. Im traditionell recht moralinsauren Genre des Cop-Thrillers ist „War on Everyone“ eine recht willkommene Abwechslung. Da prügeln und schießen sich zwei Cops durch New Mexico, ohne sich auch nur im Ansatz für ihren Ruf oder die Vorschriften zu interessieren.

Doch der nach anarchischer Unterhaltung klingende Ansatz allein reicht nicht. „War on Everyone“ konzentriert sich auf die politisch unkorrekten Attituden seiner Hauptfiguren, vernachlässigt es aber, eine richtige Story zu erzählen, sich für seine Figuren zu interessieren, den richtigen Ton zu treffen oder wenigstens großartige Witze unterzubringen.

So vergehen gut 90 Minuten ohne echte Höhepunkte oder Hingucker, auch wenn die Darsteller mit vollem Einsatz dabei sind. Der lieblos zusammengeschusterte Plot in Verbindung mit der bemüht coolen Inszenierung sorgt zwar hier und da für unterhaltsame Sequenzen, ein funktionierendes Ganzes wird aber nie draus. Schade eigentlich.

2/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.