Kurzkritik: Mother!

Mother! FilmplakatDrama/Mystery, 2017

Regie: Darren Aronofsky; Darsteller: Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Ed Harris, Michelle Pfeiffer

Worum gehts?

Das einsame Leben eines Ehepaars in einem abgelegenen Haus gerät aus den Fugen, als eines Abends ein mysteriöser Fremder an der Tür klingelt. Bald sind mehrere Gäste im Hause, die der Hausherrin äußerst suspekt sind…

Was soll das?

„Mother!“ erzählt eine ungewöhnliche Geschichte, die es dem Publikum nicht leicht macht. Von Anfang an ist klar, dass alles und jeder im Film eine Metapher oder eine Anspielung ist. Zu erraten, was das Ganze eigentlich bedeuten soll, ist dabei die dem Zuschauer zugewiesene Rolle (ein Brudermord sei als Hinweis auf die Stoßrichtung hier genannt).

Taugt das was?

Es geht so. Zwar überzeugen die Darsteller, und auch die Ideen (wenn man sie denn langsam aber sicher erkennt, oder sich hinterher ein bißchen was anliest) sind nicht ohne Reiz. Doch „Mother!“ bleibt insgesamt ein verkopftes Vergnügen, die wirr anmutende Story mit ihren Rätseln und Bildern entfaltet keine hypnotische Sogwirkung, wie man sie etwa aus David Lynchs besten Filmen kennt (oder auch von Aronofskys „The Fountain“). Ein interessantes Experiment, aber keines was richtig Spaß macht.

3/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.