Kurzkritik: King Arthur – Legend of the Sword

King Arthur Legend of the Sword FimplakatFantasy/Action, 2017

Regie: Guy Ritchie; Darsteller: Charlie Hunnam, Jude Law, Eric Bana

Worum gehts?
Um die Artussage, allerdings eher vage (ich konnte auf den ersten Blick wenig Übereinstimmungen der Handlung hiermit finden…).

Was soll das?
Guy Ritchie macht aus der britischen Sage modernes Blockbuster-Kino, ohne dabei auf seine ‚Trademarks‘ als Regisseur (u. a. Montagen, brachiale Musik & lustige Wadenbeißer-Dialoge) zu verzichten – so ist sein „Arthur“ auch ein wahres Kind der Gosse.

Taugt das was?
Nicht so richtig, wobei ich als Fantasy-Muffel hier auch nicht Zielgruppe bin. Tricks und Darsteller können sich sehen lassen, die Story besteht aus den üblichen Versatzstücken, eine runde Sache (oder gar ein interessanter Film) ist „King Arthur“ trotz einiger gelungener Szenen nicht geworden.

Sonst noch was?
Der Film soll wohl den Auftakt einer ganzen Reihe von Artus-Filmen sein, die dann hier eher nicht mehr besprochen werden dürften…

Wie muss ich mir das vorstellen?
Wie einen zweistündigen Trailer für einen Film, von dem man sich ziemlich sicher ist, dass man ihn nicht sehen will.

2/5

Neue Miniserie: Seven Types of Ambiguity

Solide Verfilmung eines aus mehreren Perspektiven erzählten psychologischen Thrillers des australischen Autors Elliot Perlman. Weil ein paar brisante Aspekte der Handlung (sowie ein ganzes Kapitel) wegfallen, ist die Serie deutlich zahmer als das Buch – was schade ist. Es bleibt aber eine interessante, spannende und gut gespielte Serie, wenn auch nicht alle Darsteller das Format von Hugo Weaving („Matrix“, „Herr der Ringe“) haben. Wo und ob die Serie in Deutschland laufen wird konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

TV-Serien – Aktuelle Kurzkritiken

Hap and Leonard Season 2

Bevor am Sonntag mit „Game of Thrones“ der Platzhirsch unter den TV-Serien weitergeht, hier eine kleine Übersicht aller Serien, die mir dieses Jahr vor die Flinte gelaufen sind. „House of Cards“, „The Walking Dead“ und „Homeland“ habe ich allesamt nicht weiter gesehen, falls die jemand vermisst…

Zu den aktuell laufenden und noch kommenden Serien („Game of Thrones“, „Twin Peaks“, usw.) schreibe ich dann voraussichtlich im Herbst ein paar Zeilen.

+++

13 Reasons Why [Tote Mädchen Lügen Nicht] (Staffel 1 /Netflix)

Die Serie erzählt vom Suizid einer Schülerin, mischt dabei ausgiebige Rückblenden mit den Entwicklungen in der Gegenwart. Das große Ensemble der Jungdarsteller überzeugt ebenso wie die spannende, unterhaltsame und doch immer niveauvolle Art der Erzählung und das präzise Timing.

+++

Better Call Saul (Staffel 3 / Netflix)

Nach dreieinhalb Staffeln kommt er, fast wie nebenbei – der Moment, in dem aus Jimmy McGill Saul Goodman wird. Allein deshalb lohnenswert, aber auch ansonsten kann Staffel 3 das Niveau halten.

+++

Big Little Lies (Staffel 1 / Sky)

Ein interessanter erzählerischer Ansatz (ein vorweg genommener Mord, über den das Publikum bis zum Ende rätseln muss) und ein spannendes Thema (häusliche Gewalt), doch der Funke springt nicht so recht über. Überzeugen tun jedoch die Darsteller.

+++

Billions (Staffel 2 / Sky)

Die zweite Staffel bot weitgehend „more of the same“ (niveauvolle Finanz-Thriller-Seifenoper), konnte jedoch mit einem unterhaltsamen Plot und den insgesamt gelungenen Figuren überzeugen.

+++

Fargo (3. Staffel / Netflix)

Auch beim dritten „Neubeginn“ macht diese Serie fast alles richtig, wieder glänzt ein starkes Darsteller-Ensemble in einer etwas skurrilen Story. Wenige Serien haben so eine unverkennbare erzählerische Handschrift wie „Fargo“, und das liegt längst nicht nur an den vielen Querverweisen ins filmische Universum der Coen-Brüder.

+++

Hand of God (Staffel 2 / amazon)

Insgesamt eine eher enttäuschende Staffel, weil keiner der weiterentwickelten Handlungsstränge wirklich zu fesseln vermag. Immerhin wussten die Macher, dass es die letzte Staffel sein würde und konnten die Sache insgesamt noch zufriedenstellend beenden.

+++

Hap & Leonard (Staffel 2 / amazon)

Lässig & witzig, dabei aber nicht albern und tatsächlich spannend. Die zweite Staffel von „Hap & Leonard“ war noch besser als die erste – hier geht es hoffentlich auf diesem Niveau weiter...

+++

Sherlock (Staffel 4 / iTunes, amazon, ARD)

Am Ende der drei Folgen hat „Sherlock“ die Grenze zur Selbstparodie mehr als eindeutig überschritten, trotzdem gehört die Serie weiterhin zum unterhaltsamsten Stoff, den das Fernsehen je produziert hat.

+++

Sneaky Pete (Staffel 1 / amazon)

Einen Versuch war es wert, aber mehr auch nicht. „Sneaky Pete“ ist – sofern man das nach drei Folgen beurteilen kann – keine schlechte Serie. Angesichts der großen Konkurrenz fühlte sich die Show trotzdem ein bißchen wie Zeitverschwendung an, daher habe ich hier früh die Reißleine gezogen…

+++

Taboo (Staffel 1 / amazon)

Historische Serien umfahre ich meist weiträumig, für „Taboo“ habe ich aber gerne eine Ausnahme gemacht. Die Story um den Erben eines reichen Reeders ist spannend, die Inszenierung nichts für schwache Mägen, und auch die Abstecher ins Übernatürliche passen hier gut rein.

+++

The Affair (Staffel 3 / amazon)

Die Unbeständigkeit ist wohl die größte Konstante dieser Serie, und sorgt auch in Staffel 3 für einige großartige und einige merkwürdig unpassende Entwicklungen der Story. Insgesamt aber weiterhin auf einem hohen Niveau und psychologisch interessant, dazu grandios gespielt – ich werde dabei bleiben…

+++

The Handmaid’s Tale (Staffel 1 / unklar)

Auch wenn ich die zugrunde liegende Dystopie nicht ganz schlüssig finde, war die Adaption von Margaret Atwoods gleichnamigen Roman durchaus sehenswert. Es bleibt abzuwarten, ob die Serie in der zweiten Staffel einen überzeugenden Weg findet, die Story fortzusetzen – der Roman wird, soweit ich das verstanden habe, in Staffel eins bereits zu Ende erzählt.

+++

The Leftovers (Staffel 3 / Sky)

Die finale Staffel von „The Leftovers“ ist für mich eine positive Überraschung. Denn es gelingt tatsächlich, die an Sprüngen, Verwirrungen und offenen Fragen nicht arme Story zu einem absolut befriedigenden Ende zu bringen. Die Stärke der Show waren immer die Figuren, und genau diese stehen im Mittelpunkt der finalen acht Folgen. Was nicht heisst, dass es im Universum von „The Leftovers“ langweilig geworden wäre. Doch die wilde Fahrt um die halbe Welt (und in einige andere „Welten“) endet auf einer zutiefst menschlichen und vortrefflich passenden Note.

+++

The Man in the High Castle (Staffel 2 / amazon)

So richtig war mir nicht nach weitergucken, denn die erste Staffel war mir irgendwie zu unfokussiert und fahrig. Ich habe dann doch weitergeschaut, und bin zufrieden mit meiner Entscheidung. Die Richtung stimmt in Staffel 2, das Geschehen nimmt ordentlich Fahrt auf…

+++

The Red Road (Staffel 1 & 2 / amazon)

Eine mutige Mischung aus Krimi-Drama und Gesellschaftskritik, in der eine bürgerliche Kleinstadt und die Bewohner eines nahegelegenen Reservats aneinander geraten. Nicht ohne Schwächen bei Timing und Inszenierung, aber durchaus sehenswert.

+++

The Young Pope (Staffel 1 / Sky)

Ein junger US-Amerikaner wird überraschend zum neuen Papst gewählt – und entpuppt sich schnell als Albtraum der alten Kirchen-Eliten. Das interessante Gedanken-Experiment (es wird wohl so schnell kein so junger Papst gewählt werden…) bietet einige große Momente, kann sich aber nicht so recht entscheiden, ob es Drama, Satire oder Gesellschafts- bzw. Kirchenkritik sein will. Vielleicht bekommen die Macher das in der geplanten zweiten Staffel besser hin – ansonsten steige ich hier wohl aus…

Kurzkritik: The Circle

The Circle FilmplakatDrama, 2017

Regie: James Ponsoldt; Darsteller: Emma Watson, Tom Hanks, Karen Gillan

Worum gehts?
Eine junge Frau ergattert einen Job beim Tech-Giganten ‚The Circle‘. Zunächst schwer beeindruckt vom luxuriösen Campus und den scheinbar paradiesischen Zuständen muss sie langsam erkennen, dass ihr Arbeitgeber und seine schöne neue Produktwelt auch Schattenseiten haben.

Was soll das?
Die Apples, Googles, Amazons und Facebooks dieser Welt („‚The Circle‘ vereint in sich in etwa die Marktmacht von allen zusammen), genauer gesagt ihre Gier nach Daten und deren ‚Monetarisierung‘, wird an den Pranger gestellt, wobei vermeintliche Utopien  sich in ihr absehbares Gegenteil verkehren.

Taugt das was?
Nein. Zwar versteht der Film (und also die Romanvorlage) etwas von seinem Thema und bringt berechtigte Kritik zum Ausdruck. Er ist aber zu nah dran an der Wirklichkeit, als dass es Science-Fiction wäre. Gleichzeitig ist er davon zu weit weg (im Sinne von übertrieben) und somit auch kein überzeugendes Drama. Für eine Satire wiederum ist „The Circle“ nicht bissig genug.

Sonst noch was?
Schon die Vorlage war etwas oberlehrerhaft, konnte aber mit einigen Details überzeugen. Die Filmversion hingegen ist oft schon unfreiwillig komisch und nimmt sich selbst deutlich zu ernst (oder eben nicht ernst genug).

Wie muss ich mir das vorstellen?
Wie einen mahnenden Leitartikel, dessen Autor recht hat – was man aber schon längst weiss.

2/5

Kurzkritik: Buster’s Mal Heart

Busters Mal Heart FilmplakatDrama/Mystery, 2016

Regie: Sarah Adina Smith; Darsteller: Rami Malek, Kate Lyn Sheil, DJ Qualls

Worum gehts?
Der junge Familienvater Jonah (Malek) arbeitet als Nacht-Portier in einem abgelegenen Hotel, wo er auf einen ominösen Verschwörungstheoretiker trifft. In einem anderen (oder späteren?) Handlungsstrang lebt dieselbe Figur als Outlaw in der Wildnis und sagt der Gesellschaft den Kampf an…

Was soll das?
„Buster’s Mal Heart“ spielt mit Identitäten und Realitäten – ein kniffliger Film, der die Zuschauer herausfordert.

Taugt das was?
Ja. Trotz einiger zäher Momente und Schwächen beim Timing baut der Film ordentlich Spannung auf und bietet viele sehenswerte Szenen und Ideen. Die Auflösungen und Kniffe des Films können nicht alle begeistern, doch es ist im positiven Sinne interessant dabei zuzuschauen.

Sonst noch was?
Die Besetzung der Hauptrolle mit „Mr Robot“ Rami Malek darf durchaus als Wink verstanden werden – wer die Serie mag, der ist hier grundsätzlich nicht ganz falsch.

Wie muss ich mir das vorstellen?
Wie zwei etwas schräge Indie-Dramen in einem Film, mit Elliot aus „Mr Robot“ als gemeinsamer Hauptdarsteller.

3/5

Kurzkritik: Once Upon a Time in Venice

Once Upon a Time in Venice FilmplakatKrimi/Comedy, 2017

Regie: Mark Cullen; Darsteller: Bruce Willis, John Goodman, Jason Momoa,

Worum gehts?
Um einen abgehalfterten Privatdetektiv, bei dem es weder beruflich noch privat so richtig rund läuft. Sein Hund wird gekidnapped, er legt sich mit einem Haufen Drogendealer an – und seinen aktuellen Fall kriegt er auch nicht gelöst…

Was soll das?
„Once Upon a Time in Venice“ will den Erfolg von ähnlichen (ungleich besser gemachten) ruppigen Komödien wie „The Nice Guys“ wiederholen. Das wird wohl eher nichts.

Taugt das was?
Nein. Die Hauptrolle ist Bruce Willis zwar auf den Leib geschrieben, aber insgesamt bietet der Film zu wenige gute Ideen. Ein paar gelungene Gags reichen nicht, und die alberne Inszenierung offenbart letztlich nur die Beliebigkeit der Story.

Sonst noch was?
Nicht wirklich.

Wie muss ich mir das vorstellen?
Wie „The Nice Guys“ in Scheisse.

2/5