Kurzkritik: Dope

Dope FilmplakatComedy/Drama, USA 2015

Regie: Rick Famuyiwa; Darsteller: Shameik Moore, Tony Revolori, Kiersey Clemons, Zoe Kravitz

In aller Kürze: „Superbad“ meets „Friday“ meets „Boyz n the Hood“ meets „Dazed and Confused“.

Worum geht’s? Drei Highschool-Außenseiter aus Inglewood, Los Angeles, geraten zwischen die Fronten von Drogengangs.

Die gute Nachricht: Ein Fest für Freunde von 90’s-HipHop, temporeich und witzig, dabei aber mit genug Anspruch, jenseits der Comedy-Elemente eine relevante Geschichte zu erzählen.

Die schlechte Nachricht: Als ‚Lehrstück‘ kann der Film nur bedingt nur überzeugen, einige Wendungen der Story sind ziemlich vorhersehbar .

Wer diese Filme mochte sollte einen Blick riskieren:
„Superbad“, „Friday“, „Boyz n the Hood“, „Dazed and Confused“

4/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.