Filmkritik: The Factory

The Factory

The Factory

Thriller, USA 2011

Regie: Morgan O’Neill; Darsteller: John Cusack, Jennifer Carpenter, Dallas Roberts

Für Serienkiller habe ich ja durchaus eine Schwäche, muss ich zugeben – auch wenn sie aus der ‚zweiten Reihe‘ kommen. Doch im Falle von „The Factory“ ist es mit der Freude am Genre schnell vorbei. Denn nach gediegenem Beginn macht der Film so ziemlich alles falsch, was er falsch machen kann. John Cusack spielt Detective Mike Fletcher, der in Buffalo, New York mit seiner Kollegin Kelsey (Jennifer Carpenter) seit Jahren einen Serienkiller sucht, der es auf Prostituierte abgesehen hat. An der Heimatfront hat er es gemeinsam mit seiner Frau vor allem mit seiner 17-jährigen Tochter zu tun.

Eines der wenigen Dinge, die „The Factory“ richtig macht, ist die düstere, winterlich Stimmung. Die ist aber auch nicht sonderlich originell für das Genre. Weniger richtig ist leider die unnötig zugespitzte Handlung (der Killer hält Mikes Tochter für eine Nutte und entführt sie).  Auch das übertriebene Szenario, die schleppende Dramaturgie (bei der das Publikum Mike immer einen Schritt voraus ist) und die absolut beknackte Wendung am Ende fallen negativ auf. „The Factory“ ist ein düsterer, harter und unsinniger Film, dessen Drehbuch für einen guten Thriller einfach nicht ausreicht. Daran kann auch John Cusack mit einer routinierten Leistung nichts ändern.

2/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.