Kurzkritik: 1917

Kriegsdrama, 2019

Regie: Sam Mendes; Darsteller: Dean-Charles Chapman, George MacKay, Benedict Cumberbatch, Colin Firth

Worum gehts?
Zwei Soldaten werden an der Westfront des Ersten Weltkriegs auf eine dringende Mission geschickt. Sie sollen ein Bataillon davor warnen, einen Angriff zu starten, der laut Armeeführung in eine Falle des Feindes und damit in den sicheren Tod führt.

Was soll das?
„1917“ entwirft ein realistisches (und entsprechend grausames) Bild vom Stellungskrieg an der Westfront, und erzählt vor diesem Hintergrund eine Geschichte um den verzweifelten Heldenmut zweier junger Soldaten.

Taugt das was?
Ja. „1917“ ist eine visuell beeindruckende Tour-de-Force, die das Publikum von der ersten Minute an in seinen Bann schlägt. Inszenierung und Darsteller sind absolut überzeugend. Wirklich zu empfehlen ist der Film nur für Freunde des Genres – etwas Neues hat er (und das ist nur bedingt als Kritik zu verstehen) letztlich nicht zu erzählen.

4/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.