Kurzkritik: Roman J. Israel, Esq

Drama, 2017

Regie: Dan Gilroy; Darsteller: Denzel Washington, Colin Ferrell, Carmen Ejogo

Worum gehts?

Der eigenwillige, idealistische Anwalt Roman J. Israel (Washington) muss sich beruflich neu aufstellen. Ein neuer Arbeitgeber ist bald gefunden, doch Israel tut sich schwer im neuen Umfeld einer Großkanzlei – und begeht einen schweren Fehler…

Was soll das?

„Roman J. Israel, Esq“ ist ein klassische Außenseiter-Story, jedoch mit einigen Brüchen und Besonderheiten. Neben dem persönlichen Drama der Hauptfigur nimmt der Film die im Justizapparat der USA zur Plage gewordenen „Plea Deals“ ins Visier.

Taugt das was?

Gute Frage. Denzel Washington ist großartig, auch Colin Ferrell überzeugt, und der Film hat einige starke Szenen zu bieten. Doch die einzelnen Teile und Motive des Films wollen nicht so recht zueinander passen. Es bleibt ein im positiven Sinne interessanter Film, dem man ein fokussierteres Drehbuch gewünscht hätte.

3/5

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.