Kurzkritik: A Cure For Wellness

Filmplakat: A Cure For WellnessHorror/Thriller, USA 2017

Regie: Gore Verbinski; Darsteller: Dane DeHaan, Jason Isaacs, Mia Gore

Lockhart (D. DeHaan), ein junger, aufstrebender Manager einer Wall-Street-Firma, soll deren CEO Pembroke aus einer Heilanstalt in den Schweizer Alpen zurück nach New York bringen. Kaum angekommen mehren sich die Anzeichen dafür, dass es in dem Sanatorium nicht mit rechten Dingen zugeht. Und es dauert auch nicht lange, bis Lockhart sich selbst in der ‚Obhut‘ des ominösen Dr. Volmer (J. Isaacs) wiederfindet.

„A Cure For Wellness“ ist eine krude Mischung, bedient sich etwa bei Thomas Manns „Zauberberg“ und Scorseses „Shutter Island“, sowie unzähligen anderen Vorbildern, vorwiegend aus dem Horrorgenre (nicht wenige gemeinsame „Eckdaten“ gibt es auch mit „Get Out“, der jedoch in allen Belangen deutlich besser ist). Punkten kann der Film zu Beginn mit ein paar stylishen Bildern; insgesamt ist das visuelle Niveau auf einem höheren Level als die Story und Figuren.

Weder die Horror- noch die Thriller-Elemente der Story wissen zu überzeugen, das große Finale ist gar denkwürdig bescheuert geraten. Den Darstellern ist dabei nicht wirklich ein Vorwurf zu machen, die mangelnde Glaubwürdigkeit des Geschehens ist vor allem Drehbuch und Regie geschuldet.

Mit zunehmender Laufzeit langweilt der wirre Plot, größtes Ärgernis sind einige vollkommen unsinnige Szenen (deren unfreiwillige Komik immerhin unterhält) und die deutlich überzogene Laufzeit von knapp zweieinhalb Stunden. Mit etwas Humor und besserem Timing hätte der Film das Zeug zum unterhaltsamen „guilty pleasure“ gehabt.

2/5

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.