Neue Optik der FSK-Freigaben

Bei Zigaretten sehe ich die übergroßen Warnhinweise auf den Schachteln ja ein. Aber warum die Bundesregierung zum 01.04.2010 nun für Filme und Spiele riesige Hinweise zur Altersfreigabe auf dem Cover beschlossen hat ist mir nicht begreiflich. Sicher, die Freigaben sind nun deutlicher sichtbar, und sie verschandeln jedes schicke Cover – aber wem soll das nützen? [Den Teil der Argumentation, in dem die Games und Filme aus dem Netz geladen werden spar ich mir hier lieber gleich…]

Familienministerin von der Leyen begründet die Maßnahmen unter anderem so:

„Für alle Eltern, die ihre Kinder schützen, und Kontrollbehörden, die verantwortungslose Verkäufer überführen wollen, ist das ist ein gewaltiger Fortschritt.“ [http://www.direktzu.de/vonderleyen]

Wenn Kontrollbehörden Verkäufer kontrollieren würden, wäre es doch egal, wo die FSK-Freigabe steht. Man findet sie auch da wo sie jetzt ist – auf der Rückseite unten links. An ihren Kindern interessierte Eltern wissen das. Verkäufer wissen das. Ob sie in strittigen Fällen nach dem Alter fragen oder lieber Umsatz machen hat mit der Platzierung der Logos nichts zu tun. Weiterhin: Es wäre kein Problem, Geschäften vorzuschreiben, dass ihre Filme nach Altersfreigaben geordnet werden müssen, so wie es auch jetzt schon Pflicht ist, FSK-18-Titel gesondert auszustellen. Da blieben auch nicht mehr viele Fragen offen…

Noch ein Argument gegen dieses Vorgehen: Videotheken sind zumeist nur für Volljährige zugängig. Wer soll da geschützt werden? Die Option verschiedene Cover zu drucken ist aber ausdrücklich untersagt. Warum? Und mal ganz praktisch gefragt: Filme mit FSK 12 dürfen im Fernsehen z. T. schon nachmittags, Filme ab 16 um 22:00 Uhr gezeigt werden. Davor kommt jeweils ein Hinweis auf die Freigabe, im Film ist davon aber nichts mehr zu sehen. Warum blendet man da nicht permanent die Altersfreigabe ein? Große Aufkleber lässt der Gesetzgeber übrigens auch nicht zu – die könnten ja entfernt werden. Sicher könnten sie das – nach dem Kauf, wo es dann auch egal ist.

Ein Blick ins Ausland: In England ist ein Freigabe-Logo auf dem Cover längst Pflicht. Ein kleines Rechteck bei den unteren Stufen, ein kleiner roter Kreis bei den höheren. Nicht sehr störend, aber auch nicht zu übersehen. Anyone?

Es gibt wahrlich andere Probleme im Lande, aber bei Ansicht der riesigen FSK-Freigaben muss man sich schon fragen wie so ein Gesetz zustande kommen kann, dass ganz offensichtlich von Menschen ohne viel Verständnis von der Praxis geschrieben wurde. Der Schutz von Kindern ist eine ernste Sache, mit solcher Augenwischerei wird er aber nicht verbessert. Und das ist nun wirklich traurig. Ein bißchen erinnert das an all die Politiker, die nach mehr Zivilcourage in der Öffentlichkeit rufen, ohne je eine U-Bahn betreten zu haben. In der ersten Klasse im ICE von Berlin in den Wahlbezirk zu pendeln ist jedenfalls nicht so ganz das gleiche…

2 Kommentare

  • Dirk

    Nur mal so nebenbei bemerkt: ich habe gerade die DVD Lawrence von Arabien erhalten. Da war ein Aufkleber drauf: „Mit Wendecover!“.

  • edzehard

    Es gibt fast nur noch diese „Wendecover“. Auch eine Lösung. Aber es unterstreicht auch, was für ein QUATSCH das Ganze war und ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.