Land of the Dead (DVD)

Ein großer Fan von Zombiefilmen bin ich ja nie gewesen, aber George A. Romeros Fortsetzung der vor über 35 Jahren begonnenen „…of the Dead“-Reihe wollte ich dann schon gerne sehen. Die Grundidee ist dieselbe wie immer. Die Menschen sind von Untoten bedroht und umzingelt. Anders als in „Dawn of the Dead“ ist dieser Zustand im neuesten Metzel-Feature aber schon zur Gewohnheit geworden. Die Reichen haben sich in einem Fiddler’s Green genannten Luxus-Hochhaus eingerichtet, die Armen leben in Baracken drumherum. Hinter den Befestigungszäunen ist düsteres Zombie-Land…In diesem Hinterland hat Cholo (John Leguizamo) lange Dienst getan und für den fiesen Kaufman (Dennis Hopper), Boss von Fiddler’s Green, Luxusgüter und Lebensmittel organisiert. Weil ihm ein Apartment im edlen Wolkenkratzer verwehrt bleibt, macht er sich mit einem gepanzerten, mit allerlei Waffen ausgerüsteten Lastwagen davon. Kaufman schickt ihm seinen Ex-Kollegen Riley (Simon Baker) hinterher, der allerdings nicht vorhat, seinen Auftrag wirklich auszuführen. Es folgen Fahrten durch die von Zombies heimgesuchten Ausläufer der Stadt, ordentlich Geballer und ein paar markige Sprüche. Am Ende müssen dann noch einmal die Untoten bekämpft werden, die im Verlauf der Handlung gewissermaßen über sich hinaus wachsen.

Wo jüngst das Remake von „Dawn of the Dead“ noch eine etwas beklemmende Stimmung zu vermitteln wusste, präsentiert sich ausgerechnet das „neue Original“ eher als schnöder Actionfilm mit einer gehörigen Portion Eingeweiden. Die Charaktere, unter ihnen auch Asia Argento („XXX“) als leicht morbider Love-Interest, sind wenig interessant, die Geschichte leider ohne Höhepunkte. Das macht „Land of the Dead“ nicht unguckbar, aber eben auch nicht zur Empfehlung. Die den Zombiefilmen eigene Kritik an Kapitalismus und Konsumgier ist hier durchaus vorhanden, irgend etwas Neues oder gar Bemerkenswertes kommt jedoch nicht dazu. Einige kurze Spitzen gegen die Bush-Regierung sind nicht mal Fehl am Platze, können aber am lauen Gesamteindruck nichts ändern. Für Splatter-Fans gibt es genug Kopfschüsse und abgetrennte Gliedmaßen zu sehen, zum Genre-internen Kultstatus wird es aber wohl auch da nicht reichen.

5/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.