Wicker Park

Weniger wohlmeinende Menschen ordnen „Wicker Park“, dieses Zwitterwesen aus rätselhaftem Thriller und Romanze, vermutlich unter der Rubrik „Filme, die die Welt nicht braucht“ ein. Und sie liegen damit nicht einmal ganz falsch, wie ich eingestehen will. Doch hat mir der Film Spaß gemacht, trotz seiner Vorhersehbarkeit und der Tatsache, dass die Geschichte bei näherer Betrachtung auseinander fällt. Zunächst also, ohne zuviel zu verraten, ein paar Fakten zur Handlung.Bei einem Geschäftsessen glaubt der junge Werbefachmann Matthew (Josh Hartnett) seine große Liebe Lisa (Diane Kruger) wieder gesehen zu haben. Lisa hat ihn vor einiger Zeit ohne ein Wort des Abschieds verlassen, was dem inzwischen mit der schönen Rebecca verlobten Matthew immer noch sehr nahe geht. Anstatt die geplante Dienstreise nach China anzutreten entschließt er sich, noch einmal nach seiner Verflossenen zu suchen. In Rückblenden erfährt der Zuschauer nun nebenbei, wie sich die beiden im Schuhladen von Matthews bestem Kumpel Luke kennen lernten. Eben jener Luke, der selber gerade bis über die Ohren in eine gewisse Alex (Rose Byrne) verliebt ist, muss Matthew bei seiner Suche behilflich sein. Obwohl er einige Spuren finden kann, die auf Lisa hinweisen, hat Matthew kein Glück bei seiner Suche und findet sich bald „nicht ganz zufällig“ im Bett mit einer anderen jungen Frau wieder.

Zwischen der Suche nach Lisa in der Gegenwart und dem Auseinanderbrechen der Beziehung in der Vergangenheit springt „Wicker Park“ hin und her, enthüllt dabei langsam seine Rätsel, stellt Fallen, und jagt seine Figuren dabei durch einige äußerst unterhaltsame, wenn auch zuweilen arg gestellte Szenen. Wer hier ernsthafte Figurenentwicklung erwartet, wird bitter enttäuscht werden. Allerdings weckt das Geschehen auch keine großen Erwartungen in diese Richtung. Die Vorzüge des Films liegen eher in seiner naiven Direktheit, mit der er beginnt seine, vorsichtig ausgedrückt, unglaubwürdige Geschichte zu erzählen. Mit hohem Tempo geht es hinein ins mysteriöse Treiben, und Regisseur Paul McGuigan legt ein gutes Gespür dafür an den Tag, seine jungen Mimen ohne größere Schiffbrüche durch eine Geschichte zu manövrieren, wie sie nur im Kino funktionieren kann. So fällt „Wicker Park“, ähnlich wie z.B. „Gothika“, durchaus in die oben genannte, wenig schmeichelhafte Kategorie. Die Frage ist letztlich, ob man gewillt ist, auch trashige Geschichten zu genießen, so sie denn gut gemacht sind. Meine Antwort, zumindest im Hinblick auf diese beiden Streifen, lautet „ja“.

4/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.