X-Men 2

Schon der erste Teil der „X-Men“ gefiel mir besser als die meisten anderen Comic-Verfilmungen. Da war ein ganzer Haufen von Helden und Bösewichtern mit den verschiedensten interessanten Fähigkeiten angetreten, es in einer anständigen Story ordentlich krachen zu lassen. Zudem waren und sind die Rollen sehr gut besetzt, von den beiden Masterminds Magneto und Professor Xavier (Ian McKellen und Patrick Stewart) bis zum Neuling Nightcrawler (Alan Cumming). Nicht zuvergessen Famke Janssen, Hugh Jackman, Halle Berry und Rebecca Romijn-Stamos, deren Mystique eine der schönsten Figuren im Mutanten-Ensemble ist.„X-Men2“ führt relativ früh einen neuen Bösewicht ein, General Stryker, dessen Ziel (selbstredend) die Vernichtung aller Mutanten ist. Stryker ist es gelungen, dem in einem Kunststoffgefängnis weggesperrten Magneto Informationen über Xaviers „Sonderschule“ zu entlocken. Schon bald rücken die Spezialkommandos vor, und es kostet Wolverine (Jackman) einige Mühe, die meisten der Bewohner durch einen geheimen Ausgang zu retten. Zusammen mit drei Schülern macht er sich auf den Weg nach Boston. Parallel erzählt der Film von Storms und Jeans (Berry u. Janssen) Suche nach dem Beinahe-Attentäter auf den US-Präsidenten, Nightcrawler, dessen zu Beginn des Films gezeigter Anschlag General Stryker äußerst gelegen kam, um ganz offiziell den Krieg gegen die Mutanten beginnen zu können.

Nightcrawler, ein dunkler, ständig aus der Bibel zitierender Geselle, gleicht in seinen Fähigkeiten verblüffend den bösen Zwillingen aus „Matrix:Reloaded“. Wer auch immer zuerst auf den Trick kam, er sieht gut aus. Professor Xavier, der mit Cyclops zu Magneto gereist ist, wurde von Stryker ausser Gefecht gesetzt und sieht sich einer grundlegenden Gehirnwäsche unterzogen, die in letzter Konsequenz den Tod aller Mutanten zufolge hätte. Magneto, dem mit Mystiques Hilfe die Flucht aus dem Knast gelungen ist, tut sich derweil mit den anderen X-Men zusammen, um dies zu verhindern. Dabei tun sich eine ganze Menge von Problemen auf, aber wer wäre besser geignet mit diesen fertig zu werden, als die multitalentierten „Übermenschen“.

Es bleibt ein großer Pluspunkt der „X-Men“-Reihe, dass sie ein solide Story erzählt. Es geht wie schon im ersten Teil um das Problem des Miteinanders von Menschen und Mutanten, und obwohl hier natürlich vereinfacht und übertrieben wird, bleibt die Geschichte doch immer glaubwürdig. Dabei gilt es keineswegs, besonders realistisch zu sein, sondern einfach weiter nach den selbst gemachten Regeln zu spielen. Unterhaltsam ist der Film allemal, die muntere Bilderflut bietet Action, Spannung und gar ein wenig Romantik. Und obwohl jeder Held/Bösewicht mit seiner übernatürlichen Fähigkeit mindestens einmal auf der Leinwand abgefeiert wird, entsteht nie der unangenehme Eindruck der Action als Selbstzweck.

Um eine Freigabe ab 16 (in den USA „R“) zu vermeiden, kommt „X-Men2“ ohne viel Blut aus, und dass, obwohl der gute Wolverine nicht wenige Polizisten aufschlitzt. Ob 12-Jährige sowas sehen müssen habe ich zum Glück nicht zu beurteilen. Fakt ist, dass die Freigabe ab zwölf Jahren den Film glücklicherweise nicht in einen kitschigen Kinderfilm verwandelt hat. Nicht zu vergessen auch, dass es sich hierbei um die gelungene Fortsetzung einer Comicverfilmung handelt. In Hollywood scheinen also auch Kräfte zu wirken, die nicht zwangsläufig unsinnigen Mist a la „Blade2“ produzieren. Bleibt zu hoffen, dass alle Beteiligten, von Regisseur Bryan Singer über die Schauspieler bis zu den Produzenten, beim dritten Teil wieder an einem Strang ziehen. Den wird es ohne Frage geben, und ich denke, es wird dann auch für mich mal an der Zeit an, den Mutanten bereits im Kino bei der Arbeit zuzusehen.


7/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.