Kurzkritik: Peripherie (Staffel 01)

Sci-Fi/Drama, 2022

Creator: Scott B. Smith; Darsteller: Chloe Grace Moretz, Jack Reynor, Gary Carr, Alexandra Billings, T’Nia Miller

Worum gehts?
Flynn (Moretz) und ihr Bruder und Ex-Soldat Burton (Reynor) leben anno 2032 in Georgia. Während sie sich um ihre pflegebedürftige Mutter kümmern, verdienen sie sich als „Tester“ in virtuellen Computerspiel-Realitäten etwas dazu. Ihr neuester Auftrag führt sie – mithilfe eines Headsets, das direkt aus einem Cronenberg-Film stammen könnte – in eine mysteriöse Version von London um das Jahr 2100. Doch was sie dort erleben ist kein Spiel, auch wenn sie darin mit Avataren unterwegs sind, die das vermuten lassen…

Was soll das?
Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von William Gibson nimmt sich im Vergleich zur Vorlage viele Freiheiten, bleibt ihr jedoch in Bezug auf das grundsätzliche Szenario weitgehend treu. Der Stoff ist vielseitig, eine globale Umweltkatatrophe ist ebenso Thema wie künstliche Intelligenz, Roboter und verschiedene Timelines ähnlicher Realitäten, die neuerdings miteinander in Verbindung treten können – hier liegt auch der erzählerische Fokus von „Peripherie“.

Taugt das was?
Den Look mochte ich, und das Szenario aus dem Buch ebenfalls. Allerdings ist der Stoff schon im Roman recht komplex (auf der Grenze zu wirr). Die Story arbeitet sich entsprechend auf sehr vielen Ebenen und an ebenso vielen Themen ab – die vielen Teile ergeben nicht immer ein stimmiges Ganzes. Daran krankt auch die Verfilmung, die Gibsons Welten mit einigem Potential weiterentwickelt, und die Erzählung scheinbar über die erste Staffel fortzuführen gedenkt. Die Kampf- und Actionszenen fand ich eher enttäuschend, die visuellen Effekte und das übrige ‚world building‘ hingegen mit wenigen Ausnahmen überzeugend. „Peripherie“ steht nach der ersten Staffel auf der Kippe: endlose, pseudo-intellektuelle Sci-Fi-Unterhaltung, oder ernsthafte Entwicklung spannender Ideen. Ich bin erstmal gespannt, ob es tatsächlich eine zweite Staffel geben wird (auch wenn alles andere angesichts des Endes eine Frechheit gegenüber den Zuschauern wäre).

Wo kann ich das gucken?
Bei Amazon Prime.

7/10

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.