Kurzkritik: Gnadenlos (Without Remorse)

Action/Drama, 2021

Regie: Stefano Sollima; Darsteller: Michael B. Jordan, Jodie Turner-Smith, Jamie Bell, Guy Pearce

Worum gehts?
Bei einem ‚inoffiziellen‘ Einsatz in Syrien trifft ein Kommando von US-Elitesoldaten auf russische Agenten. Kurz darauf werden Mitglieder des US-Kommandos in der Heimat ermordet. John Kelly (Jordan) überlebt den Angriff, bei dem seine schwangere Frau getötet wird – und macht sich nach seiner Genesung auf eigene Faust auf die Suche nach den Hintermännern. Auch die Frage, welche Rolle die eigenen Vorgesetzten bei der Sache spielen, drängt sich bald auf…

Taugt das was?
Angesichts der Namen hinter diesem Projekt ist es eine herbe Enttäuschung. Drehbuchautor Taylor Sheridan hat mit „Sicario“ oder „Wind River“ starke Arbeit geleistet, Regisseur Stefano Sollima unter anderem die großartige Serie „Zero Zero Zero“ gedreht. An das Niveau der genannten Filme und Serien kann „Gnadenlos“ nicht im Ansatz anknüpfen – im Gegenteil, der Film steht hin und wieder auf der Schwelle zum echten B-Movie. Für solche wiederum ist auch der Autor der Vorlage, Tom Clancy („Jagd auf Roter Oktober“, „Die Stunde der Patrioten“), nicht bekannt.

Die Story ist bestenfalls durchschnittlich, die Figuren sind unvollständig entwickelt. Hauptdarsteller Jordan bemüht sich mit großer Energie, das zu überspielen, und schafft das auch hin und wieder. Der Gesamteindruck bleibt aber fahrig, auch wenn sich die Action durchaus sehen lassen kann, und das hohe Tempo Langeweile weitgehend verhindert. „Gnadenlos“ scheint in vielerlei Hinsicht direkt aus den Achtzigern zu stammen (was nicht groß verwundert, die Romanvorlage ist von 1993), von ‚Zeitgeist‘ kann man jedenfalls nicht sprechen. Dem Film ist anzusehen, dass er (wie schon das Buch) als Auftakt einer Reihe um John Kelly gedacht ist. Ob es dazu wirklich kommt, darf wohl bezweifelt werden.

Ein paar Beispiele für krasse Unstimmigkeiten im Film: Da fliegt das Einsatzkommando von Leipzig nach Anchorage (Alaska), wird über der Beringstraße (zwischen Russland und Alaska) abgeschossen – und man flüchtet sich per Schlauchboot ins einige Tausend Kilometer entfernte Murmansk. Oder der US-Verteidigungsminister wird von einem „field agent“ zu einer geheimen Mission in Syrien gebrieft, während die hierfür eigentlich zuständige CIA-Direktorin nur nett grüßen lässt. An anderer Stelle führt eine massive Sprengstoffweste nur zu einem winzigen Knall, damit die Hauptfiguren nicht zu Schaden kommen. Es gibt noch weitere, ähnliche Fails, die es einem schwer machen, „Gnadenlos“ als Thriller ernst zu nehmen.

Wo kann ich das gucken?
Überall auf der Welt läuft der Film bei Amazon Prime, nur in Deutschland nicht. Hier prüfen, ob es inzwischen einen Anbieter gibt…

4/10

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.