Kurzkritik: Eurovision Song Contest – The Story of Fire Saga

Comedy, 2020

Regie: David Dobkin; Darsteller: Will Ferrell, Rachel McAdams, Pierce Brosnan, Dan Stevens

Worum gehts?
Das verschroben-charmante Pärchen Lars und Sigrit aus Island lebt seinen Traum – die Teilnahme am ‚Eurovision Song Contest‘. Doch weder der Weg dorthin noch die Veranstaltung selbst läuft ohne größere Komplikationen. Denn zwischen Lars und Sigrit ist knartscht es, nicht zuletzt wegen des russischen Teilnehmers Lemtov. Und zudem ruht die Hoffnung ganz Islands auf ihren Schultern…

Was soll das?
Der Film ist Comedy zwischen Satire, Farce und Klamauk, dargeboten als Star-Vehikel für Will Ferrell, der auch am Drehbuch mitgeschrieben hat.

Taugt das was?
Nicht wirklich. In seinen gelungeneren Momenten gelingt es „Eurovision Song Contest – The Story of Fire Saga“ eine ohnehin bereits mächtig trashige (und also oft unfreiwillig komische) Veranstaltung durch den Kakao zu ziehen. Pierce Brosnan ist ein echter Lichtblick als Lars‘ grantiger Dad Erick. Doch die faden oder platten Szenen sind klar in der Mehrheit, und weite Teile des Films schleppen sich mehr schlecht als recht dahin.

Wo kann ich das gucken?
Netflix

2/5

Ein Kommentar

  • Jan

    Ich dachte immer, du machst den Blog ohne dafür bezahlt zu werden. Warum tust du dir dann so was an? Das Poster tut ja schon weh 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.