Kurzkritik: The Peanut Butter Falcon

Drama, 2019

Regie: Tyler Nilson, Michael Schwatz; Darsteller: Shia LaBeouf, Dakota Johnson, Zack Gottsagen

Worum gehts?
Zack, ein junger Mann mit Down-Syndrom, reisst aus seinem Wohnheim aus, um um seinen großen Traum zu verwirklichen – er will Wrestler werden. Seine Betreuerin Eleanor macht sich auf die Suche nach ihm. Doch Zack hat sich dem Außenseiter Tyler angeschlossen, der seinerseits auf Flucht vor dunklen Gestalten ist und unkoventionelle Arten der Fortbewegung bevorzugt…

Was soll das?
„The Peanut Butter Falcon“ ist eine Mischung mit vielen Zutaten. Road Movie, Buddy Movie, Romanze, Behinderten-Drama und Feel-good-Movie wären alles passende Beschreibungen. Doch er wirkt dabei keineswegs wie ein Flickenteppich, sondern weiss genau, was er erzählen will.

Taugt das was?
Ja, unbedingt. Die Story ist simpel, aber überzeugend, die Figuren sind gelungen und hervorragend gespielt. Dass „The Peanut Butter Falcon“ nicht mit recht einfachen Lebensweisheiten geizt, und am Ende (fast) den Schritt ins Märchenhafte wagt, hat mich dabei wenig bis gar nicht gestört. Auch das ist schon eine Leistung…

4/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.