Kurzkritik: Mid90s

Drama, 2018

Regie: Jonah Hill; Darsteller: Sunny Suljic, Katherine Waterston, Na-Kel Smith, Lucas Hedges

Worum geht’s?
Los Angeles, Mitte der 90er. Der 13-jährige Stevie freundet im Verlauf eines Sommers durch die Freundschaft zu einer Gruppe älterer Skater von seiner Familie. Mit seinem großen Bruder Ian gibt es meist Streit, seine alleinerziehende Mutter

Was soll das?
Das Regiedebut von Schauspieler Jonah Hill ist sowohl eine relativ zeitlose Geschichte über das Erwachsenwerden (in Bezug auf die generellen Themen und Motive) als auch das Portrait einer Zeit und Szene von jemanden, der darin aufgewachsen ist (90er Jahre HipHop, Skater, Zeitgeist). Letzteres wird aber wohl nur zu schätzen wissen, wer diese Zeit ebenfalls erlebt hat.

Taucht das was?
Ja, der Film überzeugt und steht auf eigenen Beinen, auch wenn er stark von Filmen wie „Kids“ beeinflusst ist. Dazu tragen sowohl die gelungene Zeitreise (Ausstattung, Soundtrack) als auch die starken unbekannten Darsteller, die dem Film Glaubwürdigkeit verleihen. Nicht zuletzt versteht es „Mid90s“ nicht auf einen klassischen Plot zu setzen, sondern schlicht die Entwicklungen und Ereignisse einer überschaubaren Zeitraums – die nur hin und wieder mit ‚erhobenem Zeigefinger‘ präsentiert werden…

4/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.