Kurzkritik: The Meg

Action/Horror, 2018

Regie: Jon Turteltaub; Darsteller: Jason Statham, Bingbing Li, Rainn Wilson

Worum gehts?

Das Team einer Forschungsstation wagt sich in die Tiefen des Ozeans – und trifft dort prompt auf den eigentlich längst ausgestorbenen Riesenhai ‚Megaladon‘. Man holt schnell Jonas Taylor (Statham) zur Hilfe, dem bisher niemand glauben wollte, dass er es auch schon einmal mit dem gefährlichen Ur-Viech zu tun hatte…

Was soll das?

Stoffe wie dieser sind eher was für C-Movies, doch bei „The Meg“ hat man versucht, das Ganze etwas weniger trashig hinzubekommen. Schließlich ist die Story von „Jurassic Park“ ja auch nicht gerade Shakespeare.

Taugt das was?

Ja, der Film beginnt als solider Taucher-Action-Film, bevor es dann langsam in Richtung Horror und gegen Ende auch in den Bereich der Komödie geht. Das funktioniert wegen der passenden Besetzung, aber auch weil die Macher jederzeit wissen, was sie da machen – und was ihr Publikum erwartet.

Sonst noch was?

Hervorragend geeignet für einen verkaterten Samstagabend im Herbst.

3/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.