Kurzkritik: Alien – Covenant

Filmplakat - Alien CovenantSci-Fi, 2017

Regie: Ridley Scott; Darsteller: Michael Fassbender, Katherine Waterston, Billy Crudup

Worum gehts?

Ein Raumschiff auf Kolonial-Mission landet außerplanmäßig auf einem vielversprechenden, weil lebensfreundlichen Planeten. Doch die Crew muss schnell feststellen, dass sie nicht allein ist…

Was soll das?

Der Nachfolger von „Prometheus“ soll soweit ich weiss die Brücke zur klassischen „Alien“-Reihe schlagen (oder doch zumindest den Brückenschlag beginnen).

Taugt das was?

Nur für Fans der Reihe bzw. des Genres. Ridley Scott verfolgt zwar einige interessante (pseudo-)wissenschaftliche und philosophische Ansätze weiter, kann aber nichts wirklich Neues anbieten. Handwerklich und visuell taugt „Covenant“ auf jeden Fall, am Ende jedoch steht wie bei so ziemlich jeder anderen Filmreihe nur wieder ein recht vorhersehbarer Cliffhanger.

Sonst noch was?

Ich frage mich, ob es eine echte Chance gibt, dass Scott die Reihe zu einem irgendwie schlüssigen, zufriedenstellenden Ende bringt (oder überhaupt bringen will). Geld würde ich aktuell nicht darauf setzen…

Wie muss ich mir das vorstellen?

„Alien“ meets „Prometheus“, mit Michael Fassbender in der einzig interessanten  (Doppel-)Rolle.

3/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.