Kurzkritik: Collateral Beauty

Collateral Beauty FilmplakatDrama, USA 2016

Regie: David Frankel; Darsteller: Will Smith, Kate Winslet, Edward Norton, Helen Mirren, Keira Knightley, Michael Pena, Jacob Latimore

Nach dem Tod seiner jungen Tochter fällt Howard (W. Smith), Chef einer Werbeagentur, in ein so tiefes Trauerloch, dass seine Kollegen (E. Norton, K. Winslet, M. Pena) sich was ganz besonderes einfallen lassen, um ihn wieder ins Leben zurück zu holen. Sie tun das aber nicht nur, weil sie Howard so gern haben – sie wollen auch zu ihrem eigenen „Vorteil“ die Firma retten, um die sich der Trauernde nicht mehr richtig kümmert.

Drei Theaterschauspieler (H. Mirren, K. Knightley, J. Latimore) sollen Howard als Verkörperungen von „Tod“, „Zeit“ und „Liebe“ – denen Howard in seiner Verzweiflung Briefe geschrieben hat – entgegen treten, und ihm die Kraft zum Leben wiedergeben. Während die Aktion in vollem Gange ist offenbart sich, dass auch Howards Kollegen so ihre Probleme mit sich rumschleppen und ebenfalls Hilfe gebrauchen könnten…

„Collateral Beauty“ ist so übervoll von großen Trauergesten, tiefster Verzweiflung und wütender Hoffnungslosigkeit, dass vor allem die Hauptfigur nicht sehr menschlich rüberkommt, sondern wie ein überlebensgroße tragische Fantasiefigur. Die wird dazu noch von Will Smith gespielt, der nicht eben dafür bekannt ist Durchschnittsbürger zu spielen, und hier auch keine subtile Vorstellung gibt.

Einige erzählerische Ideen und Kniffe des Films sind durchaus gelungen (wenn auch zum Teil leicht zu erahnen), doch weil das Ganze so eindeutig ein Versuchsaufbau ist und sich – trotz der vielen hochkarätigen Darsteller – aus dem selbstgebauten Korsett eines Tränen-Pornos nicht befreien kann, funktioniert „Collateral Beauty“ allenfalls als Trauer-Märchen, nicht aber als Drama.

2/5

PS: Eine Analyse der Kontraste/Unterschiede zwischen “Collateral Beauty” und “Manchester by the Sea” (beide Filme handeln von um ihr Kind trauernde Väter) ergäbe sicher einen interessanten Essay….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.