Kurzkritik: The Deuce (TV-Serie)

The Deuce PosterGute Nachrichten für alle Fans von „The Wire“: David Simons neue Serie „The Deuce“, in Deutschland zu sehen bei Sky.

Wie schon bei „The Wire“ erzählt die Serie in aller Ruhe von einem gesellschaftlichen Mikrokosmos. Am heruntergekommenen Times Square in Manhattan anno 1971 bestimmen Prostitution, Bars, Drogen und Porno-Kinos die Szenerie, die Mafia hat ihre Finger fast überall drin.

Die Serie folgt einer Reihe von Figuren, unter ihnen Maggie Gyllenhaal als desillusionierte, ambitionierte Prostituierte, und James Franco in einer Doppelrolle als Barbesitzer und Kleinganove.

Das Geschehen entwickelt sich langsam, und nimmt sein Milieu ganz genau unter die Lupe – mit genau dem Ansatz, der schon bei „The Wire“ überzeugen konnte. Für ungeduldige Serien-Fans ist „The Deuce“ daher definitiv nicht geeignet. Mir hat es sehr gut gefallen, Staffel 2 steht fest auf dem Plan für 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.