Kurzkritik: Baby Driver

Baby Driver FilmplakatThriller, 2017

Regie: Edgar Wright; Darsteller: Ansel Elgort, Jon Hamm, Kevin Spacey

Worum gehts?

Ein ungewöhnlicher junger Mann mit mysteriöser Vergangenheit verdingt sich als genialer Fluchtauto-Fahrer bei einem Boss der Unterwelt. Wie es sich für so ein Gangster-Setting gehört, gehen dann zunehmend viele Dinge fürchterlich schief…

Was soll das?

„Baby Driver“ ist ein postmodernes Verbrecher-Märchen mit unzähligen Schießereien und Verfolgungsfahrten sowie (quasi als Alleinstellungsmerkmal) vielen Anleihen beim Musical-Genre.

Taugt das was?

Ja, „Baby Driver“ ist unterhaltsam, witzig und sogar ein bißchen spannend. Seine vielen Vorbildern verhehlt der Film nicht, ist mir persönlich jedoch insgesamt einen Tick zu selbstverliebt geraten.

Wie muss ich mir das vorstellen?

„Drive“ meets „Reservoir Dogs“ meets „The Italian Job“

3/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.