Kurzkritik: The Girl On The Train

The Girl On The Train FilmplakatThriller, USA 2016

Regie: Tate Taylor; Darsteller: Emily Blunt, Haley Bennett, Rebecca Ferguson, Justin Thereaux, Luke Evans

Da ich den Roman gelesen habe (ideale Kost für Langstreckenflüge) war für mich klar, welche Überraschungen und Wendungen „The Girl On The Train“ zu bieten hat. Die Frage war, wie der Film die fragmentierte, in der Zeit springende Erzählung abbilden bzw. abwandeln würde. Die Antwort ist leider: mehr schlecht als recht…

Natürlich war die in der Vorlage verwendete Mischung aus unzuverlässigen Erzählern und dem Vorenthalten von entscheidenden Fakten/Geschehnissen keine große Neuheit. Aber sie hat ganz gut funktioniert – auch wenn man den Braten nach etwa der Hälfte schon ganz gut riechen konnte.

Der Film versucht, sich diese Machart weitgehend zu eigen zu machen. Die Perspektiven springen hin und her, was aber in einem Film nicht im Ansatz so funktioniert wie in einem Roman – da helfen auch die Off-Kommentare nicht. Was fehlt, ist eine bessere, eigene Idee, für Spannung und Überraschungsmomente zu sorgen.

Es entwickelt sich nurmehr ein „Guessing Game“, das für sich nicht ausreicht als Spaßfaktor. Die Schauspieler mühen sich, bekommen aber allesamt – auch wegen der nonlinearen Erzählung – zu wenig Möglichkeiten, ihre Rollen und Konflikte glaubwürdig zu entwickeln. Ein Vorbild des Films war sicher „Gone Girl“, dessen Klasse „The Girl On The train“ aber nicht im Ansatz erreicht.

2/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.