Am Rande erwähnt: „Tarzan“ und „Independence Day 2“

id4_2Es gibt Filme, die würde ich mir ums verrecken nicht im Kino anschauen. Und wenn sie dann zuhause verfügbar sind, kann ich es doch nicht lassen. “Independence Day 2” ist so ein Film. Kein Mensch braucht einen zweiten Teil der Reihe, der Star der Show (Will Smith, nicht gerade auf dem Höhepunkt seiner Karriere) ist ausgestiegen – und auch sonst findet sich keine Daseinsberechtigung.

Die Action – im Vorgänger wurden noch neue Maßstäbe gesetzt – ist solide, aber nicht wirklich spektakulär. Abgesehen davon, dass neue Maßstäbe im Actionbereich lange nicht gesetzt wurden (von welchem Film der letzten 5 Jahre könnte man das sagen?), krankt es in einem anderen Bereich. Das Schaulaufen der alten Helden (Jeff Glodblum, Bill Pullman) versucht mit Humor zu punkten, aber letztlich haben deren Figuren keine echte Strahlkraft. Das gilt auch für alle neuen Figuren, für die man sich kaum zu interessieren vermag. Insgesamt ist das alles sterbenslangweilig, die zwei Stunden Laufzeit wirken deutlich länger.

1/5

Legend of Tarzan PlakatBei “The Legend of Tarzan” war ich von mir selbst überrascht, dass ich irgendwie Lust hatte, mir das mal anzuschauen. Vielleicht weil es der erste “Tarzan”-Film war, den ich mir tatsächlich zu Gemüte geführt habe. Ganz großer Trash natürlich, immer an der Grenze zum unfreiwilligen Humor und voller bestenfalls zweifelhaftem afrikanischem Ethno-Kitsch.

Der Film bietet ein paar schöne Bilder – Außenausnahmen wurden in Gabun gedreht, alle Szenen mit Schauspielern wohl aber im Studio, wie es aussieht. Der künstliche Look und die zum Teil schwachsinnigen Action-Szenen (200 Meter lange Lianen, die an 300 Meter hohen Bäumen hängen – welche es aber gar nicht gibt…) sind gerade so zu ertragen. Die unfreiwillige Komik macht schon wieder Spaß, auch die Besetzung (abgesehen von Tarzan selbst, aber die Figur ist auch so bekloppt, ich weiss nicht wer das glaubwürdig hätte hinbekommen sollen) mit Christoph Waltz, Samuel L. Jackson und Margot Robie macht das Beste draus. Das ist aber immer noch nichts Gutes…

2/5

Kurzkritik: „Café Society“

Cafe Society FilmplakatDrama/Comedy, USA 2016

Regie: Woody Allen; Darsteller: Kristen Stewart, Jesse Eisenberg, Steve Carell, Corey Stoll, Blake Lively, …

Woody Allens aktueller Film gehört definitiv zu den schwächeren Filmen seiner späten Schaffensperiode. Die Story hat Witz und ist gut gespielt, die Dialoge sind gewohnt meisterhaft, doch der Funke will nicht so recht überspringen.

Für Freunde des Regisseurs – und Freunde des gepflegten „Period Piece“, in diesem Fall die 30er Jahre in L.A. und New York – gibt es genug Gründe, sich das anzusehen. Alle anderen können es getrost sein lassen.

3/5

Kurzkritik: „X-Men – Apocalypse“

X-Men Apocalypse FilmplakatAction/Sci-Fi, USA 2016

Regie: Bryan Singer; Darsteller: James McAvoy, Michael Fassbinder, Jennifer Lawrence, Olivia Munn, Rose Byrne, Oscar Isaac, …

Mit dem ich-weiss-nicht-wievielten „X-Men“-Film verhält es sich sehr ähnlich wie jüngst mit „Captain America – Civil War“. Alles schön anzusehen und gut gemacht, aber letztlich kein richtiger Film, sondern ein weiteres Kapitel in einer Reihe, die aus kommerziellen Gesichtspunkten gar kein Ende finden darf. Die „X-Men“-Filme waren immer dann am besten, wenn sie die inneren Konflikte der Mutanten und das schwierige Verhältnis zu den Menschen ernsthaft in den Focus gerückt haben.

„Apocalypse“ geht eher in die Richtung eines Spektakels, in dem diese Motive noch anklingen, aber eine untergeordnete Rolle spielen – schließlich muss ein wiedererweckter alt-ägyptischer Weltenknechter (unter massig CGI kaum zu erkennen: Oscar Isaac) besiegt werden. Und damit – GÄHN – ist zur Story auch schon alles gesagt. Das prominente Ensemble macht Spaß, auch das energische Tempo, welches knapp zweieinhalb Stunden sehr schnell verfliegen lässt. Das andauernde „Magnet ist gut, Magneto ist böse“-Spielchen ging mir dabei allerdings mächtig auf den Zünder…

3/5

Kurzkritik: The Neon Demon

The Neon Demon FilmplakatThriller/Drama, DÄN/FRA/USA 2016

Regie: Nicolas Winding Refn; Darsteller: Elle Fanning, Jenna Malone, Keanu Reeves

In aller Kürze: Zwischen Horrorfilm und Glamour-Groteske erzählte Aschenputtel-Story, die arg schleppend und ziellos daher kommt.

Worum gehts? Eine Teenagerin aus der Provinz taucht ein in die traumhaft-bizarre Modelszene von L.A., deren Vertreter (Agentin, Makeup-Artist, Fotograf, Kolleginnen) sie geradezu besessen in ihre Mitte nehmen.

Die gute Nachricht: Regisseur Refn („Drive“) liefert betörende bis verstörende, dabei oft eindrucksvolle Bilder.

Die schlechte Nachricht: Hinter den virtuos komponierten Bildern und den nicht immer gelungenen Schockmomenten kann man nur ansatzweise eine erzählerische Idee erkennen. „The Neon Demon“ bleibt eine Fingerübung (auf handwerklich hohem Niveau), die den Zuschauer nicht berühren kann oder will…

2/5

Kurzkritik: Captain America – Civil War

Captain America Civil War FilmplakatAction, USA 2016

Regie: Anthony & Joe Russo; Darsteller: Chris Evans, Robert Downey Jr., Daniel Brühl, Scarlett Johansson, …

Von Comic-Verfilmungen mit großen Budgets – oder wie in diesem Fall IMMENSEN Budgets von 250 Mio. $ – kann man nicht mehr erwarten, als dass sie einigermaßen niveauvoll unterhalten. Alles andere, sprich allzu viele Experimente oder Abweichungen vom Mainstream, wäre ein zu großes Risiko für das ‚Franchise‘. So gesehen ist „Civil War“ ein guter Film geworden.

Die Action macht Laune und kommt ohne einen weiteren „showdown to end all showdowns“ (wie bei „Avengers 2“) aus, die Figurenentwicklung folgt einem relativ nachvollziehbaren Weg, der Plot beleidigt nur selten die Intelligenz des Publikums. Auch die Integration des – mittlerweile dritten – Peter Parker aka Spiderman ist gelungen.

Die Handlung zeigt die Gruppe der „Avengers“ tief gespalten in der Frage, ob sie als nur sich selbst Rechenschaft schuldige Welt-Soldaten weitermachen können, oder sich unter die Aufsicht der UN zu stellen. Ausgerechnet Iron Man ist Anführer der „Pro UN“-Fraktion, Captain America steht der anderen Seite vor. Das ist alles soweit schlüssig und gut erzählt, reisst aber niemanden vom Hocker – schon weil sehr absehbar ist, wie das Ganze ausgehen wird.

Der Ton des Films ist etwas weniger albern als sonst, was dem Geschehen gut tut. Thor und Hulk glänzen mit Abwesenheit, ersterer ist glaube ich in fernen Galaxien unterwegs (war da nicht was am Ende eines vorigen Films?), letzterer hat vielleicht was auf dem Herd stehen oder dreht sein erstes „stand alone“-Feature (man muss ja bei der Reihe alles aus dem Blickwinkel des globalen Marketings sehen).

So weit, so gut also. Als kurzweilige, sehr ansehnliche Zerstreuung taugt „Captain America – Civil War“. Stören tun mich immer die gleichen Dinge. Das vergebliche Warten auf ein echtes Ende bedeutet letztlich die komplette Abwesenheit von Spannung, der große Pool neuer Superhelden hat langsam etwas arg beliebiges, die Actionszenen können bei aller technischen Brillanz keinen „Wow-Effekt“ erzeugen – man hat es alles schon so ähnlich gesehen, und man wird es noch ziemlich oft so sehen.

3/5

P.S.: Die Reihe der Superhelden-Filme aus dem Hause Marvel geht derweil munter weiter. Ende des Jahres gibt sich Benedict Cumberbatch als „Doctor Strange“ die Ehre. 2017 stehen neue Filme von „Spiderman“, „Thor“ sowie „Guardians of the Galaxy 2“ an, 2018 folgt „Black Panther“ (hat hier sein Debüt gegeben), dann „Avengers – Infinity War Pt. 1“ und schließlich ein neuer „Ant-Man“. Sofern die Produzenten, Regisseure und Darsteller ihr derzeitiges Niveau halten ist mir das als Heimkino-Unterhaltung alles genehm. Nur ins Kino bringen mich ausgerechnet diese „Tentpole“-Produktionen, die einen immer größeren Teil der gesamten Kino-Einspielergebnisse Hollywoods liefern (sollen), ziemlich sicher nicht mehr…

Kurzkritik: Our Kind of Traitor

Filmplakat Our Kind of TraitorThriller/Drama, UK/FRA 2016

Regie: Susanna White; Darsteller: Ewan McGregor, Naomie Harris, Stellan Skarsgard, Damian Lewis

In aller Kürze: Solide inszenierter Agentenfilm.

Worum gehts? Eine kriselndes Ehepaar lernt im Urlaub den alternden russischen Mobster Dima kennen, der – mit ihrer Hilfe – aussteigen und als Informant überlaufen will. Doch während die britischen Behörden mit internen Widerständen kämpfen sind Dimas Kollegen bereits misstrauisch geworden.

Die gute Nachricht: Die Story ist spannend, wenn auch nicht weltbegewegend, die Dramaturgie stimmig.

Die schlechte Nachricht: Das von McGregor und Harris gespielte Ehepaar wirkt angesichts der beiden unterentwickelten Figuren wie ein Fremdkörper, der seine zentrale Stellung innerhalb des Plots nie rechtfertigen kann, und im Gegenteil der Glaubwürdigkeit schadet.

3/5