Der Adler der 9. Legion (The Eagle)

Regisseur Kevin Macdonald hat sich mit „The Last King of Scotland“ und „State of Play“ einen Namen als Regisseur recht ambitionierter Dramen und Thriller gemacht. Nun kommt er – etwas überraschend, wie ich finde – mit einem Sandalenfilm um die Ecke gebogen. Doch das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, wenn es auch nicht restlos überzeugen kann.

Anno 140 AD geht der Zenturio Marcus Aquila (Channing Tatum) in den Norden des von den Römern besetzten Britanniens. Er tritt damit in die Fußstapfen seines Vaters, der als Kommandeur der 9. Legion 20 Jahre zuvor im Feindesgebiet verschwand. Mit der Legion verschwand auch der legendäre goldene Adler, der die Macht und Stärke Roms symbolisiert. Aquila will alles daran setzen, die Trophäe zurück zu erobern und damit die Familienehre wieder herzustellen.

Nachdem er sich im Kampf gegen keltische Angreifer als großer Krieger verdient gemacht hat bekommt er dazu die Chance. Mit dem jungen Sklaven Esca (Jamie Bell), der ihm sein Leben verdankt, geht er hinter den feindlichen Linien (also jenseits von ‚Hadrian’s Wall‘) in geheimer Mission auf die Suche nach den vermissten Soldaten – und natürlich dem Adler.

Aus diesem nicht sonderlich spektakulären Stoff macht Macdonald einen recht altmodischen, aber in schönen Bildern gedrehten Abenteuerfilm. Loyalität, Freundschaft, Ehre, Kampfeslust – um solche Dinge geht hier eher als um eine Geschichtsstunde „made in Hollywood“. Ein paar gute Kampfszenen – ohne CGI – beleben das Geschehen, die erste Hälfte zieht sich etwas, dafür schafft sie eine nette Exposition für die Story. Im zweiten Teil ist dann mehr Zug drin im „Adler der 9. Legion“, allerdings wird es am Ende auch ordentlich pathetisch.

Fazit: Für Freunde des Genres einen Blick wert, vor allem wegen der Schauwerte und der ordentlichen Schauspieler. Einen neuen „Gladiator“ sollte man aber besser nicht erwarten, denn Ridley Scotts oscarprämiertem Drama kann und will der Film erst gar nicht groß nacheifern. Wer deshalb von „Gladiator“ für Arme sprechen will kann das meinetwegen trotzdem tun.

3/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.