Neue Filme von bekannten Namen

In das gerade beginnende Sommerloch (für Menschen denen „Shrek“ und „Sex & the City“ furzlattenegal sind) hier mal eine kleine Vorschau, was im Laufe der kommenden Monate – hoffentlich – noch so kommt. Was im Sommer noch auf uns wartet (wenn die WM vorbei ist) kann hier nachgelesen werden.

Darren Aronofsky hat nach seinem „Wrestler“ von 2008 einen neuen Film gedreht. „Black Swan“ ist ein Thriller aus dem Ballett-Milieu(!), unter anderem sind Natalie Portman, Winona Ryder und Vincent Cassel dabei. Ich bin gespannt auf den Trailer, den ich hier auch verlinken würde, wenn es ihn denn schon gäbe…

Jedes Jahr mit einem neuen Film ist wie üblich Woody Allen dabei, dessen „You Will Meet a Tall Sark Stranger“ gerade in Cannes Premiere feierte. Man braucht kein Prophet zu sein um vorrauszusagen, dass er für nicht-Fans uninteressant sein dürfte, die US-Kritiker ihn zerreissen und ich dann denke „besser als der meiste Rest ist er allemal“. Im Dezember wird „You Will Meet …“ bei uns anlaufen – „nur“ drei Monate nach US-Start. Mit dabei sind u.a. Anthony Hopkins und Naomi Watts, Antonio Banderas und Josh Brolin.

Terrence Malick („The Thin Red Line“) hat auch mal wieder einen Film gedreht – seinen sechsten in 37 Jahren. Die Hauptrollen von „Tree of Life“ sind mit Sean Penn und Brad Pitt besetzt, die Synopsis bei der IMDB klingt nach einem großen Familien-Epos auf zwei Zeitebenen. Und wenn ich das richtig gesehen habe spielt Pitt den Vater von Sean Penn – nur eben in der anderen Zeitebene. Sonst wärs ziemlicher Quatsch. Trailer ist noch nicht raus, anlaufen soll er bei uns Anfang Januar 2011.

Clint Eastwood, dessen „Invictus“ ich auf DVD nachholen muss, hat gerade „Hereafter“ abgedreht. Der Film ist ein übersinnliches Drama, bei dem drei Menschen auf die ein oder andere Weise mit dem Tod in Berührung kommen. Matt Damon spielt eine Hauptrolle, den hat Eastwood von „Invictus“-Dreh wohl gleich dabehalten. Außerdem dabei sind Bryce Dallas Howard und Cecile De France, Kinostart in den USA soll im Oktober sein, sollte der Film – wie fast alle Eastwood-Filme – für einen Oscar in Frage kommen wird er bei uns sicher erst zur Verleihung im Februar laufen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.