Black Snake Moan

Krude ist eigentlich gar kein Ausdruck für diesen Film, in dem ein alter Blues-Gitarrist eine junge Frau vor ihrem persönlichen Dämon heilen möchte. Tief im ländlichen Süden der USA landet Rae (Christina Ricci) übel zugerichtet bei Farmer Lazarus (Sam Jackson). Christina Ricci rennt zumeist halbnackt durch den Film, während Sam Jackson ihr den Teufel (in ihrem Fall die „Fleischeslust“) austreiben will – mit Hilfe des Blues und der Bibel. So richtig ernst nehmen kann (und soll) man das alles dabei nicht. Regisseur Craig Brewer lässt seine Figuren trotz aller Überteibungen (Tarantino lässt hin und wieder grüßen) zwar eine „echte “ Läuterung erleben, doch steckt in „Black Snake Moan“ zuviel Popkultur und „Exploitation„-Trash, als das er als Werbefilm für die christliche Rechte taugen würde. Exzellent sind vor allem die Darsteller, ohne Ricci und Jackson hätte das Projekt vermutlich eher kein grünes Licht bekommen – oder wäre nie auf hiesigen Leinwänden gelandet.

7/10

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.